Zum Inhalt springen

Fakten zum FSJ Kultur in der Denkmalpflege in Sachsen-Anhalt

Voraussetzungen

  • Du bist motviert, dich im Bereich Denkmalpflege zu engagieren
  • Du bist zwischen 16 und 26 Jahren alt
  • Du hast die Vollzeitschulpflicht erfüllt - das 9. Schuljahr beendet

 

Rahmenbedingungen                   

  • Alle Freiwilligen erhalten eine monatliche Vergütung in Höhe von 401 EUR (Taschengeld / Verpflegungszuschuss).
  • Gesetzliche Krankenversicherung: Freiwillige werden für die Dauer des Freiwilligendienstes grundsätzlich als eigenständige Mitglieder in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Die Beiträge werden zu 100% vom Arbeitgeber (ijgd/ Einsatzstelle) übernommen.
  • Kindergeld: Für Kindergeld und Kinderfreibeträge (Steuerrecht) sowie weitere kinderbezogene Leistungen ist die Ableistung eines FSJ Kultur in der Denkmalpflege gleichbedeutend mit Zeiten der Schul- und Berufsausbildung.
  • Arbeitszeit, Aufgabengebiete: Die Arbeitszeit (max. 40 h pro Woche), richtet sich nach den für Vollbeschäftigte der Einsatzstelle geltenden Bestimmungen (z. B. Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR); TVöD; Dienstvereinbarungen). Bei Jugendlichen unter 18 Jahren finden darüber hinaus die Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes Anwendung.
  • Es gibt einen Urlaubsanspruch von mind. 26 Werktagen.
  • Während des FSJ Kultur in der Denkmalpflege nimmst du an 30 Bildungstagen teil. Für die Teilnahme an diesen Bildungstagen, die Reise, Unterkunft und Verpflegung entstehen dir keine Kosten.
  • Am Ende des FSJ Kultur in der Denkmalpflege erhältst du eine Bescheinigung, ein Arbeitszeugnis und ein Zertifikat zu den Bildungstagen. In der Bescheinigung werden Zeiten und Vergütung niedergeschrieben. Von der Einsatzstelle erhältst Du ein Arbeitszeugnis. Das Zertifikat bestätigt, was zusätzlich in den Bildungstagen vermittelt wurde.
  • Während deines FSJ Kultur in der Denkmalpflege erhältst du einen Ausweis. Mit dem Ausweis erhältst du bei verschiedenen Stellen Preis-Rabatte. Zum Beispiel auf Antrag bei Bus- und Bahnfahrkarten oder beim Eintritt im Kino oder Museum.
  • Grundsätzlich gilt: Wer sich im FSJ/FÖJ oder im BFD engagiert hat, darf bei der Bewerbung um einen Studienplatz an staatlichen Hochschulen nicht benachteiligt werden. Bei der Bewerbung um einen Studienplatz zählen FSJ/FÖJ und BFD als Wartezeit. Ein zu Beginn oder während des FSJ/FÖJ/BFD zugewiesener Studienplatz verschafft bei einer erneuten Bewerbung grundsätzlich einen Vorrang vor anderen Bewerberinnen und Bewerbern. Die Einzelheiten sind in den Rechtsbestimmungen der Bundesländer oder der einzelnen Hochschulen geregelt und dort zu erfragen. Universitäten und Hochschulen können Bewerberinnen und Bewerbern bei der Aufnahme entsprechender Studiengänge die  FSJ/FÖJ- bzw. BFD-Dienstzeit als Praktikum anrechnen. Ob und in welchem Umfang eine Anerkennung erfolgt, richtet sich nach den einzelnen Bestimmungen der Ausbildungs- bzw. Studiengänge und ist bei der jeweiligen Hochschule zu erfragen

 

Information zum Wohngeld

Wer ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, verdient sehr wenig Geld. Personen, die  ein geringes Einkommen haben, um die Miete und Lebenskosten selbst zu tragen, können grundsätzlich bei der örtlich zuständigen Wohngeldstelle einen Antrag auf Wohngeld stellen. Es kann dennoch sein, dass der Antrag abgelehnt wird, eben weil das Einkommen zu gering ist. Wohngeld setzt ein  "Mindesteinkommen" voraus. Wird dieses Mindesteinkommen nicht erreicht, kann ein Wohngeldanspruch verneint werden, auch wenn alle Voraussetzungen sonst zutreffen und theoretisch Anspruch bestünde. Das Wohngeld ist ausschließlich als Zuschuss zur Miete oder Belastung gedacht und nicht als Hilfe zum Lebensunterhalt. Damit wird vorausgesetzt, dass der Lebensunterhalt und die Miete zumindest zum großen Teil selbst finanziert werden müssen.



Für das FSJ Kultur in der Denkmalpflege gilt wie auch für die anderen Freiwilligendienste das Jugendfreiwilligendienste-Gesetz. Zudem sind weitere Gesetze bindend, wie das Jugendarbeitsschutzgesetz.